Herbst

Mit großen Schritten kommt er näher, der Herbst. Diesen grandiosen Sommer 2018 lassen wir doch recht wehmütig gehen, viel zu schön war das tagelange draußen sein, die heiße Sonne, die Besuche im Freibad, die Ausflüge in die Eisdiele oder an sonstige tolle sommerliche Orte. Die Abende, und vor allem die Nächte, werden kühler, es bildet sich Nebel und Tau auf den Wiesen. Ganz allmählich verfärben sich die Blätter und die ersten braunen Kastanien liegen am Wegesrand. Die Tage sind zum Teil immer noch sehr warm und manchmal weiß man schon nicht mehr genau was man am besten anziehen soll. Es war schön mit dir, Sommer!

Aber, ich bin auch bereit ihn gehen zu lassen, den Sommer. Nach Wochen ohne Regen, mindestens 2000 geschleppten Gieskannen, vertrocknetem Vorgarten und vertrocknetem Rasen, durchschwitzten Nächten und Tagen an denen man teilweise gar nicht rausgehen konnte freue ich mich auf den Herbst.

Ich freue mich auf Regentage und Matschepfützen, auf knisterndes Herbstlaub und die tiefstehende Sonne, auf Teetrinken und Kekse essen, auf Bücher lesen und Fernseh gucken. Auf Kürbissuppe und Kürbis schnitzen, auf Herbstfekoration und Laterne singen.

Ja, es war ein Fest, lieber Sommer und ich freue mich schon darauf dich wiederzusehen, aber ich bin wirklich bereit für den Herbst. 🍂

Reisen mit Kindern

Hallo ihr Lieben,

7 Monate ist unser Babymädchen 2.0 nun schon. Bisher sind wir aber leider noch nicht viel unterwegs gewesen. Das hat eigentlich ganz banale Gründe, zum einen natürlich, dass meine Frau arbeitet und zum anderen, das liebe Geld. Ich bin ja über ein Jahr in Elternzeit und nehme somit Elterngeld Plus in Anspruch. Leider hab ich keinen sehr hohen Verdienst und somit ein sehr überschaubares Elterngeld. Aber nichtsdestotrotz waren wir bereits ein paar Tage an der Ostsee, unter andrem zum Familienbesuch.

Ein bisschen müssen wir uns noch eingrooven zu zu viert. Einander Freiräume zu schaffen ist so auch im Urlaub nicht mehr so einfach wie es zu dritt war. Aber es wird, wir haben mittlerweile schon einen sehr guten Rhythmus und uns sehr gut an das Leben zu viert gewöhnt. Im letzten Urlaub war das Babymädchen auch erstaunlich entspannt und es waren wirklich ein paar tolle Tage. Selbst die 5 Stunden Autofahrt haben beide Mädels toll gemeistert.

Als nächstes steht jetzt aber etwas größeres an. Wir fliegen! Nach Mallorca! Und wir freuen uns schon sooo sehr! Leider dauert es noch ein paar Wochen, aber andererseits ist das auch ganz gut so denn vorher steht noch einiges an und so wird der Vorbereitungsstress hoffentlich etwas minimiert. Ehrlich gesagt bin ich schon ziemlich aufgeregt wie die Mädels den Flug meistern werden. Als unsere Große 10 Monate alt war, waren wir auch auf Mallorca. Die Flüge hat sie super gemeistert, die Autofahrt leider nicht so. 😣

Mal sehen wie die Kleine das macht, sie ist dann 2 Monate jünger. Sollte ihr das Fliegen nicht gefallen, wird man sie nicht überhören können, denn ein lautes Organ hat sie! 😂🙈

Dann fahren wir im Sommer nochmal ein paar Tage an die Ostsee, da haben wir uns dann auch Strandbesuche und einen Besuch auf Karl’s Erdbeerhof vorgenommen, darauf freuen wir uns sehr das wird bestimmt für die Kinder toll!

Und dann wollen wir im Dezember, zum 01. Advent endlich, endlich mal wieder nach Berlin! Das war eine ganz spontane Idee, eigentlich hatten wir gesagt wir wollen uns den Stress der Hauptstadt im Advent mit Vierjähriger und Einjähriger ersparen aber die Sehnsucht ist einfach zu groß. Berlin bedeutet uns als Paar unglaublich viel und wir sind schon viel zu lange nicht da gewesen. Das letzte Mal in der Frühschwangerschaft mit der Großen. Wir werden den Trip einfach den neuen Umständen anpassen und einfach mal schauen was man evtl. mit zwei wuseligen Mädels noch erleben kann, neben verschiedenen Weihnachtsmärkten. Wenn ihr Tipps habt, immer her damit! Wohnen werden wir in Mitte, Bahnfahren stört uns aber nicht. 😉

Seid ihr auch gereist in der Elternzeit oder habt es noch vor?

Wasser, Tee, Saft(schorle)…

Was trinken Eure Mäuse so den ganzen Tag? 

Heute ist hier der 4. Tag an dem Mami außer Haus, sprich bei der Arbeit,  ist und Mama und Muckeline den Tag allein bestreiten. Ich muss sagen es klappt erstaunlich gut. Ich hatte ja anfangs etwas Sorge, nicht zu wissen was ich den ganzen Tag mit unserer Motte „anfangen“ soll zumal wir in der Regel 9 Std. am Stück alleine sind. Selten ist es weniger, ab und zu ist es (erheblich) mehr. Aber wir spielen/kuscheln viel, lassen uns lange Zeit beim waschen/wickeln/umziehen und bei den Mahlzeiten. Dazwischen hören wir Musik, machen hier und da etwas Hausarbeit oder kochen und natürlich gibt es auch noch die Bedarfsschläfchen der Muckeline. Sollte es mal ganz langweilig sein oder ich ideenlos, gehen wir in den Garten, bzw. nach nebenan gucken was Oma und Opa machen. Leider ist das Wetter die letzten Tage nicht wirklich ideal zum Spazierengehen oder gar um das Planschbecken aufzubauen, aber das wird dann hoffentlich auch bald wieder anders. Meine Frau hat nach Heute auch „nur noch“ 2x Spät-Nacht-Frühdienst, also jeweils 24 Std., und dann erstmal wieder Urlaub (an dieser Stelle ein Hoch auf die Elternzeit und den Geburtstag der Muckeline in der Jahresmitte, so gibt es für die kommenden 4 Monate jede Menge Urlaub) aber das wird nochmal eine Herausforderung.

 Damit kommen wir auch schon zu dem einzigen, echten Problem das ich habe. Madame trinkt nicht genug. Kein Wasser, keine Saftschorle, keinen Tee, keine (Kuh-)Milch. Nicht aus dem Glas, nicht aus der Tasse, nicht aus der Flasche. Maximal(!) 100ml, und das ist schon viel, kriege ich am Tag in sie rein. Was gebt ihr Euren Kindern so und wie macht ihr es Ihnen schmackhaft? Ist meine Frau Zuhause wird noch recht viel gestillt, das gibt es jetzt zwar abends und nachts auch noch und dadurch kompensiert sie sicher auch viel (die Nachtwindel war auch klatschnass), aber wenn meine Frau dann 24 Std. (Oder mehr) weg ist, haben wir ein Problem. Gestern gab es morgens, naja mittags, eine Pre und eine am frühen Abend. Mittags hat sie etwa 180ml getrunken und Abends nur so ca. 100. das erscheint mir einfach viel zu wenig und besonders da Pre ja nicht ausschließlich Flüssigkeitsaufnahme bedeutet. Natürlich isst sie auch Obstmus und Joghurt und andere Dinge die Flüssigkeit enthalten, aber an die empfohlene Menge von etwa 800ml am Tag kommen wir bei weitem nicht. Ich mache mir schon etwas Sorgen, besonders wenn es jetzt wieder wärmer wird. Also, her mit den Ideen und Tipps!