Der erste Geburtstag

Etwas verspätet zwar, aber ich möchte euch natürlich noch vom ersten Geburtstag unserer kleinen Madame berichten.

Am 20.09. war der große Tag gekommen. So ganz glauben kann ich es immer noch nicht, dass bereits ein volles Jahr vergangen sein soll.

Unser Babymädchen 2.0 hatte viele liebe Gäste und wir hatten traumhaftes Wetter. Es gab viele schöne Geschenke obwohl ja eigentlich bereits alles in Hülle und Fülle vorhanden ist.

3 Tage vorher war der Termin zur U6, die Kleine wurde geimpft, vermessen und gewogen, ihre Reflexe wurden getestet und auch ihre Augen untersucht. Ihre Sehstärke ist mehr als überdurchschnittlich gut, sie wiegt 9,6kg und ist 74cm groß. Ein perfekt entwickeltes Kleinkind quasi. -für mich manchmal heute noch unfassbar, dass dieser kleine Mensch mal in meinem Bauch war.

Mittlerweile krabbelt sie flink wie ein Wiesel und zieht sich auch an allem hoch. Ein paar Schritte an Möbeln entlang, oder mal an der Hand, macht sie auch, aber das krabbeln wird bevorzugt. Sie lautiert fleißig, mit einem in allen Varianten betonten „Da!“ Erreicht sie auch meistens was sie möchte. Seit dieser Woche kommt nun auch immer öfter ein echtes „Mama“ was sich zum Teil auch schon an mich richtet und mich natürlich sehr freut. 😉 Seit dieser Woche sind wir außerdem in der Kita Eingewöhnung. Bisher läuft das hervorragend, aber auch hier kann ich einfach nicht begreifen, dass mein kleines Mädchen ein Kitakind ist und damit in die Fußstapfen ihrer großen Schwester tritt.

Ach meine Kleine, behalte dir immer dein fröhliches, aufgeschlossenes Wesen und deine neugierige Art. Deine Mamas und deine große Schwester lieben dich sehr und sind so froh dich zu haben! Wir freuen uns sehr auf dein neues Lebensjahr mit dir! Möge es reich sein an Gesundheit, Glück und Freude, möge es erfüllt sein von Liebe und Familienzeit und mögest du wachsen und ein glückliches kleines Mädchen werden (bleiben). Wir lieben dich!

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub.

Unser langersehnter und wunderbarer Mallorca Urlaub ist nun auch schon wieder eine gefühlte Ewigkeit her.

Ich bin immer noch unglaublich beeindruckt davon wie wunderbar und unkompliziert die beiden, doch sehr langen, Reisetage waren. Unsere Mädels waren unglaublich geduldige und entspannte Reisebegleiter.

Überhaupt verlief der Urlaub sehr entspannt, die Kinder haben sich sehr schnell sehr gut eingelebt, die Große wäre am liebsten noch viel länger dageblieben.

Angereist sind wir mit dem Zug zum Flug, was ich, wenn man mal von der Schlepperei absieht, jedem nur empfehlen kann. Ihr habt einfach mehr Flexibilität, könnt euch besser auf die Kinder einlassen, die wiederum langweilen sich nicht auf der engen Rückbank. Wir werden es, wenn möglich, immer wieder so machen.

Auch ein Familienhotel kann ich jedem mit (kleinen) Kindern nur wärmstens empfehlen. Es ist sauber, es ist gepflegt, es gibt viel Entertainmentprogramm für jedes Alter und niemand schaut schräg wenn ein Kind mal lauter wird, ob nun aus Freude oder Wut.

Für uns war es ein echter Traumurlaub, wir hoffen nächstes Jahr wieder zu kommen.

Und jetzt steht schon unser Trip an die Ostsee bevor. Ich bin gespannt wie wir das hinbekommen, Zug war aufgrund der überteuerten Preise leider keine Option. Also hoffen wir auf fließenden Verkehr und schlafende Kinder.

-Man wird ja noch träumen dürfen. 😉

Familienbande

Anlässlich der Taufe unserer Kleinen ist die Familie meiner Frau angereist. Bzw die Eltern.

Mit meinen Schwiegereltern ist es immer so eine Sache. Einfach nur einfach ist es nie. Sie lieben ihre Enkelkinder und sie lieben auch ihre Kinder. Aber sie mischen sich ein. Viel. Oft. Es nervt. Es nervt jedes Mal. Und es kostet unglaublich viel Kraft da einfach drüber zu stehen, es die paar Tage zu ertragen und dann zu wissen jetzt geht es erst mal wieder seinen gewohnten Gang bis zum erneuten Wiedersehen in einigen Wochen (uns trennen +500km).

Dieses Mal ist das irgendwie nicht so gut gelungen. Schwiegermutter hat ein enormes Problem damit wenn die Große zurechtgewiesen wird. Leider hat unsere Große aber derzeit eine sehr anstrengende Phase. Wie man das mit fast 4 eben einfach hat. Man weiß alles besser, man kann alles besser, man wird gerne mal richtig frech und vor allem kann man die Ohren komplett auf Durchzug stellen. Natürlich kommt noch dazu, dass es total aufregend und spannend ist wenn Omi und Opi da sind. Die Taufe war aufregend, es ist aufregend dass sie Kita-frei hat, dass wir 30 Grad haben ist auch aufregend und schlägt sowieso allen aufs Gemüt und auf den Kreislauf und es ist aufregend, dass wir bald in den Urlaub fliegen. Und nicht zuletzt spiegelt sie unsere Aufregung, unseren Stress der letzten Tage. Das ist uns allen klar und das sind natürlich auch mildernde Umstände. Aber: deswegen kann sie nicht komplett freidrehen und hier machen was sie will. Hier leben einfach noch andere Menschen im Haus und die haben auch ihre Bedürfnisse.

Das weiß die Muckeline auch und sie ist auch meistens ein rücksichtsvoller Mensch und auch durchaus kompromissbereit. Nur im Moment eben nicht. Und so kommt es vor, dass wir durchaus mal strenger und auch mal lauter werden (müssen). Nun kommt Schwiegermutter ins Spiel. Sie kann es nicht haben wenn die kleine Große zurechtgewiesen wird. Sie mischt sich dann sofort ein, fällt uns Eltern ins Wort, versucht Muckelines Aufmerksamkeit auf sich zu lenken -was natürlich auch funktioniert- und straft uns mit blicken die sagen „wie könnt ihr nur?“ „Das arme Kind!“

Im Großen und Ganzen war das schon immer so und wir kennen es. Neue Probleme die sich jetzt aber auf tun sind, dass unsere Muckeline fast 4 ist und langsam genau weiß dass sie bei Omi mit allem durchkommt. Und sie weiß auch genau, dass Omi und wir nicht im selben Boot sitzen. Das ist schlecht. So hört die letzten Tage nicht für Geld und gute Worte, macht viel Blödsinn und schaltet bei jeder kleinen Gelegenheit die Sirene an. Heute habe ich dann leicht meine Contenance verloren und Schwiegermutter angeranzt. Natürlich war sie gleich schwer getroffen und die Herzlichkeit mir gegenüber ist auch etwas auf der Strecke geblieben. Ich habe ihr dann noch einen langen Text geschrieben und versucht ihr meinen Standpunkt zu erklären.

Tja, gebracht hat es nichts. Heute Abend ging es genau so weiter wie immer.

Es ist zum verzweifeln und ich frage mich wie das demnächst dann noch gehen soll mit der Großen. Wie ist das bei euch mit den Schwiegereltern? Habt ihr da auch ein paar spezielle Exemplare oder ist alles Tutti?

Frühlingsgefühle

Dieses Jahr hat der Frühling gefühlt ewig auf sich warten lassen. Im letzten März hatten wir bei 24 Grad die Füße in der Nordsee, dieses Jahr gab’s Schnee am 01. April. Aber endlich endlich soll er nun doch noch kommen, der Frühling.

Ich muss sagen ich habe wirklich langsam Lagerkoller. 2 Kinder, darunter ein Baby, an und aus und umzuziehen nur um dann eine Stunde in der Kälte zu sein. Uff, das habe ich mir dann doch öfter gespart als es mir selbst lieb ist. Aber nun braucht man nicht mehr ganz so viel anziehen, in den dünneren Sachen fühlt die Kleine sich wohler, und die Große kann sich fast ganz alleine fertig machen nur beim Reißverschluss braucht sie noch Hilfe. So sind wir in der Hälfte der Zeit fertig und es ist entspannter und somit auch schöner für uns alle. Ich hoffe inständig ich kann die dicken Sachen jetzt wirklich weit weghängen und wir fallen nicht mehr sehr in den einstelligen Bereich.

An der Kinderfront kämpfen wir momentan mit dem deutlich schlechteren Schlaf des Babymädchens, ich denke es liegt am zahnen, an allem was sie neu lernt, kann und täglich erlebt. Sie ist jetzt eben schon gar nicht mehr so Baby und nimmt recht aktiv am Tag teil. Das sie das stärker verarbeiten muss ist ja auch klar. Es kann nur besser werden. „Augenringe sind auch Schmuck“ sag ich da. 😂

Und leider haben wir an zweiter Stelle auch immer noch das Problem, dass die Große nicht zuverlässig trocken ist. Momentan ist es wieder besonders extrem und sie hat manchmal mehrere Pipiunfälle am Tag. Die Erzieher beim Entwicklungsgespräch waren allerdings total begeistert von ihr und ihren kognitiven Fähigkeiten. Auch von ihrer Sprache sind sie begeistert und machen sich gar keine Gedanken um die Unfälle. Sie hat einfach den kleinen Kopf zu voll mit allem anderen da rückt der Gang zum Klo oft in dem Hintergrund. Kann ich einerseits total nachvollziehen, andererseits ziehen Tage an denen sie 5 Hosen verbraucht echt an meinen Nerven. Aber es kann nur besser werden und vielleicht hilft uns da auch das wärmere und bessere Wetter.

Ach meine Mädels, ich freue mich so auf die Draußenzeit mit euch! ❤️

6 Monate Babymädchen 2.0

Ich fange an wie immer wenn ich ein Update schreibe:

Un-glaub-lich! Wie kann mein Baby schon 6 Monate alt sein? Wurde sie nicht grade erst geboren?

Meine liebste Greta,

fröhlichen Halbgeburtstag du tolles Baby! Du hast ein wahnsinnig fröhliches und ausgeglichenes Wesen, lachst viel, weinst eigentlich nur wenn dir etwas weh tut oder du sehr müde oder hungrig bist und Mama und Mami sich nicht schnell genug darum kümmern. In deinem 6. Lebensmonat hast du gelernt dich vom Bauch auf den Rücken zu drehen, der Dreh zurück klappt noch nicht ganz, aber du bist nah dran. Nach wie vor liegst du aber lieber auf dem Rücken. Du drehst dich auf dem Rücken liegend um deine eigene Achse und behältst so alles im Auge und erreichst viele deiner Spielsachen. Du magst es wenn Dinge knistern, Rasseln oder quietschen, alles was auf dem Tisch ist an dem wir sitzen ist interessant und du musst es anfassen. Anfassen und in den Mund stecken musst du im Moment sowieso am liebsten alles.

In deinem 6. Lebensmonat hast du dein erstes Fieber überstanden und deine Mamas mit vielen schlaflosen Nächten gequält. Eigentlich sind wir davon verwöhnt, dass du ein guter Schläfer bist, ein bis maximal 2x die Nacht wach wirst um zu trinken und direkt weiterschläfst. Momentan machst du gerne die Nacht zum Tag, bist zeitweise stundenlang wach. Ich hoffe inständig, das ist hauptsächlich diesem blöden Infekt geschuldet und legt sich bald wieder. Du darfst gerne wieder zu deiner gewohnten Schlafroutine zurückkehren.

Du liebst deine große Schwester über alles und sie dich. Du reagierst sehr empfindlich auf ihre Stimme und wirst oft direkt wach wenn sie lacht oder etwas lauter spricht. Dadurch gestalten sich die Wochenenden immer etwas schwierig denn du machst deinen Mittagsschlaf nach wie vor bei uns im Wohnzimmer und am liebsten auf Mama. Besonders wenn du krank bist. Richtig zur Ruhe kommst du aber nicht wenn die Muckeline dabei ist und uns was erzählt, singt oder spielt. Über kurz oder lang müssen wir da eine andere Lösung finden und du deinen Mittagsschlaf vielleicht oben in deinem Bettchen halten. #vorsätze

Vor etwa 14 Tagen haben wir ganz langsam mit Beikost begonnen. Genau wie die Große magst du eher das selbstessen als das mit Brei gefüttert werden. Das ekelt sich teilweise regelrecht. Wir gehen also wie schon bei der Großen zu blw über, werden es hier und da aber immer mal wieder mit (Obst)Brei versuchen.

Du bist im Vergleich zu deiner Schwester ein großes Kind. Aktuell bist du etwa 67cm lang und 8100g schwer. Nach und nach sortiere ich die Bodies und Oberteile in Größe 68 aus und 74 ein. Langarmbodies in 74 besitzen wir leider kaum, ich habe nun noch 2 gekauft und hoffe so kommen wir durch die letzten kalten Tage denn kurzärmlige und auch viele ohne Arm in Größe 74 und 80 sind reichlich vorhanden. Dein Gewicht beginnt langsam zu stagnieren, in den letzen 4 Wochen hast du nur rund 150g zugenommen. Das kann aber auch am Kranksein liegen. Lassen wir uns mal überraschen.

Auf jeden Fall freue ich mich auf das nächste halbe Jahr mit dir, auf weitere Meilensteine wie den ersten Zahn, das erste Wort, das erste krabbeln und die ersten Schritte. Aber bitte mein Schatz, mein Baby, lass dir Zeit und werde nicht ganz so schnell groß, ja? Mami, Madita und Mama lieben dich sehr! ♥️

2. Trimester; was es Neues gibt 

Ich bin ja nicht mehr sooo fleißig dabei was die Führung dieses Blogs angeht. Schande auf mein Haupt. Aber irgendwie bin ich dazu übergegangen mehr auf Instagram zu teilen was mich in dieser Schwangerschaft beschäftigt, bewegt, berührt. Das ist schnell getan und man kann schnell und unkompliziert mit gleichgesinnten komunizieren. Aber ich möchte meinen lieben Blog, über den ich schon so viele liebe Menschen kennengelernt habe, auch nicht ganz vernachlässigen. 🙂 

Also, mittlerweile bin ich schon in der 21. Schwangerschaftswoche angekommen. 6. Monat. Wahnsinn. Irgendwie kommt mir September noch so weit weg vor (was auch gut ist, es gibt noch so viel zu tun!) andererseits ist die Zeit seit unserem Sternchen nur so verflogen. In weniger als 3 Wochen steht da schon der ET vor der Tür. Also weiß ich ja auch wie schnell September hier sein wird. 😉 

Mir, uns, geht es gut. Bis auf ein paar kleine Wehwehchen habe ich keine Beschwerden, Sodbrennen hält sich in Grenzen, Rückenschmerz die meiste Zeit auch, und mein Bauch wird nur ganz selten mal hart, was dann unangenehm ist. Nervlich war diese Schwangerschaft nicht ganz so unbeschwert wie die erste, war ja aber eigentlich auch zu erwarten. Ich hab mir viele Sorgen gemacht und hatte vor jedem Ultraschall Angst Baby könnte nicht mehr leben. Zum Glück ist aber alles gut, es ist absolut zeitgerecht entwickelt und seit dem Wochenende spüre ich auch endlich ganz sicher und deutlich wenn es sich bewegt. Gestern Abend war es sogar recht lange, recht stark aktiv. Das ist wunderschön und unheimlich beruhigend. ❤ #bauchkeksliebe 

Letzte Woche war der 2. große Ultraschall, leider lag Baby etwas doof mit dem Gesicht nach unten und dem Kopf recht vergraben. Auf den ersten Blick sah alles gut aus aber den Kopf wird sich meine Gyn noch mal genauer anschauen, das Gehirn muss sie noch besser darstellen. Ich mache mir aber keine Sorgen, ich denke Baby ist gesund. 🙂 Einen schönen Blick aufs Gesicht gab’s zwar leider nicht, aber dafür wissen wir dass es noch ein Mädchen wird. 😍 wir sind schwer begeistert und verliebt. Auch die Muckeline weiß Bescheid. Sie freut sich sehr große Schwester zu werden und fragt mich jeden Tag ob das Baby jetzt schon rausgekommen ist. 😂 sie verfällt aber auch selbst immer öfter in den „Babymodus“ wo sie dann nichts kann und so weiter. Bin gespannt wie das noch wird. 

Seit heute bin ich bis Dienstag krankgeschrieben, mich hat ein grippaler Infekt erwischt (Killer Kita-Viren sei Dank!) und letztes Mal im März als ich so krass krank war bin ich die ganze Zeit arbeiten gegangen. Ende vom Lied war, dass ich das Ganze 3 Wochen mit mir rumgetragen habe. Und danken tut einem das eh keiner. Deswegen denke ich jetzt an mich und das Septembermädchen und bleibe zuhause. So! 🙂 

Zweieinhalb 

Wahnsinn wie die Zeit vergeht, Wahnsinn was du schon alles kannst, wie groß du geworden bist und was in dem letzten Jahr alles passiert ist. 

Du singst mit Leidenschaft und kannst dir unwahrscheinlich gut Texte merken. Du liebst Bücher und kannst nicht genug von ihnen haben. Vorlesen ist ein tägliches Ritual, einige Bücher kannst du quasi auswendig und korrigierst einen wenn man etwas falsch sagt. Seit kurzem bist du leidenschaftliche Puppenmama. Zwar begleitet deine Puppe „Puppe“ dich schon seit langem, aber erst seit etwa 3-4 Monaten muss sie überall mit hin, schläft mit im (Familien)Bett, wird getragen, getröstet und verwöhnt. Dein 2. liebster begleitet ist der kleine Affe Coco den du zu Weihnachten bekommen hast. Außerdem liebst du deine „Pferdefarm“ von schleich und spielst mit Ihnen und/oder deinen Duplofiguren richtige Geschichten. Manchmal, wenn Mama Abendbrot macht, darfst du Fernsehen. Dann guckst du immer Peppa Wutz, die findest du ganz toll und kannst nicht genug von ihr bekommen. 

Mittlerweile kann man sich mit dir sehr gut unterhalten, du erzählst wie dein Tag war, was dich beschäftigt und was du machen möchtest. Ebenso stellst du viele Fragen und bist sehr wissbegierig was deine Umwelt betrifft. Du kennst deinen vollen Namen, deine volle Adresse, die Adresse der Kita und kannst bis 10 zählen. Du merkst wenn du auf Toilette musst aber findest die Windel oft noch bequemer.

Es gibt bestimmt noch viel mehr zu erzählen aber das wichtigste ist, dass wir dich sehr lieb haben und sehr stolz auf das kleine, höfliche Mädchen sind das aus dir wird und schon geworden ist. ❤ 

Jugendamtstermin

Am Mittwoch hatten wir endlich das erste Kennenlernen mit der Dame vom Jugendamt zwecks Muckelines Adoption. Fast das gesamte Jahr doktern wir nun schon daran rum und endlich kommt es so richtig ins Rollen. Bis auf den Bericht des JA liegt dem Gericht jetzt auch alles vor und nach dem Hausbesuch Anfang Dezember, an dem die Dame vor allem die Muckeline kennenlernen will, geht es dann hoffentlich auch alles recht zügig. 

Es war auch wirklich eine sehr sympathische Frau die uns gegenüber sehr entspannt rüber kam und sich sehr für den offenen Umgang mit sämtlichen Familienformen aussprach und dafür, dass das alles „normaler“ werden müsse. Fanden wir toll. Es macht den Eindruck, dass es eine Formsache ist und ich hoffe der Eindruck bestätigt sich. 

Gefragt hat sie vor allem wie wir uns kennengelernt haben, wie lange wir ein Paar sind wie und was wir arbeiten, was wir verdienen, wie wir wohnen und ein bisschen in Richtung wie wir die Muckeline erziehen bzw. hatte ich den Eindruck, sie wollte etwas raushören wie wir mit ihr umgehen und ob es evtl eine Rollenverteilung gibt oder so. 

Es bleibt spannend und ich bin sehr gespannt wie es weiter geht und besonders wie lange es jetzt eben noch dauert. 

21 Monate am 21. des Monats. 

Am vergangenen Donnerstag wurde die Muckeline 21 Monate alt. Langsam können wir uns schon mal Gedanken um ein Geburtstagsgeschenk machen. 😉 

Seit letzter Woche hat sie endlich ihren ersten Eckzahn, ich hoffe die anderen 3 folgen bald damit das leidige zahnen  irgendwann auch mal ein Ende hat. Fehlen ja „nur“ noch 7 Zähne insgesamt. Gewachsen ist sie auch wie ein Weltmeister glaub ich, Gr. 80 liegt deutlich hinter uns und selbst die 86 wird in manchen Teilen schon knapp. Mit knapp 2 ist eine 86 ja aber auch nicht unbedingt eine große Größe, durchschnittlich haben wir also nach wie vor eher ein zierliches Kind. 

Sprechen tut sie viel, auch singen kommt jetzt hinzu. 3- und 4-Wort-Sätze sind schon relativ häufig, ihr Wortschatz wächst täglich, vieles wird direkt nachgeplappert und abgespeichert. Da wo sie motorisch nach wie vor etwas hinterherhinkt (meiner laienhaften Meinung nach zumindest, ich finde es aber auch nicht schlimm), hat sie sprachlich vielen anderen was voraus. Mal sehen wie das weitergeht. 

Im Moment wird Mami von Mama und der Muckeline immer sehr vermisst. Wegen Personalmangels arbeitet sie derzeit gefühlt einen 24 Std Dienst nach dem nächsten und dann ist die Muckeline oft voller Sehnsucht, besonders abends/nachts und wenn ihr etwas weh tut. Für mich ist dann besonders schwer, dass ich Mami nicht herbeizaubern kann und mir nur bleibt, sie irgendwie zu trösten was meistens auch eher schlecht als recht funktioniert. Aber aus der Vergangenheit weiß ich, sobald der Wachstumsschub und das zahnen abebbt, fällt es ihr auch wieder leichter mit mir alleine zu sein. 

Kleines, großes Mädchen. ❤️