Kontrollverlust

Genau den durchlebe ich hier und darunter leiden ausgerechnet meine Liebsten , mein Kind und meine Frau… 

ich krieg’s nicht in den Griff, kriege mich nicht in den Griff! 

Ich weiß nicht, woher es kommt, aber ich flippe einfach aus, schreie rum, haue mit der Hand auf den Tisch und mein Verständnis ist nicht existent! 

Die Trotzphase ist nicht nur bei der Muckeline jetzt allgegenwärtig sondern leider auch bei mir. Aber ich bin erwachsen, müsste, nein, muss mich im Griff haben! Mindestens einmal am Tag flippe ich aus, dann weine ich wieder… 
Alles ist scheiße! Ich habe mich auf den Urlaub gefreut und jetzt graut es mir vor weiteren 3 Wochen! 

Erfüllt von tiefer Traurigkeit 

So fühle ich mich, besonders nochmal seit gestern.

Gestern gab es im Zuge des Tags der offenen Tür unserer Einrichtung einen besonderen Gottesdienst (katholische Einrichtung). 

Schon auf dem Weg zum Dienst rollten mir im Auto die Tränen bei den Songzeilen „Don’t you worry don’t you worry child! See heaven’s got a plan for you.“ Da wusste ich schon, wenn ich so drauf bin, muss ich in der Kirche, vor allen Kindern und Kolleginnen/Kollegen der Einrichtung garantiert heulen. Und genauso kam’s. Schon vorm Hinsetzen bekam ich feuchte Augen. Bei „Halleluja“ rollten die Tränen und bei den Fürbitten konnte ich grade noch ein lautes Schluchzen unterdrücken. Unsere Aushilfe (sie weiß als einzige direkte Teamkollegin nicht Bescheid) guckte mich die ganze Zeit verwundert an. Achja, hab ich schon erwähnt, dass wir erste Reihe saßen?! Oh man… 

Als ich dann zum Schluss eine Kerze für unser Sternchen entzündete und meine Teamleitung mit mitfühlend anguckte brachen endgültig alle Dämme und ich flüchtete auf die Toilette… 

seitdem kann ich diese permanente Trauer irgendwie gar nicht mehr abschütteln… ich bin so aufgewühlt, dass ich heute sogar ziemlich reizbar unserer kleinen Muckeline gegenüber war, was mich dann natürlich noch mehr aufwühlt, weil ich so ungeduldig und unfair war… ich habe mich hundert Mal entschuldigt und bin jetzt auch noch vom schlechten Gewissen geplagt. 

Und jetzt lieg ich hier auf Arbeit im Bett und die Tränen laufen über. 

Verdammt! Das Leben ist manchmal so furchtbar ungerecht! 

Wie hat eine gute Freundin so treffend geschrieben?! : „Ach kleines Gummibärchen, du wurdest schon so geliebt!“

Warten…

Meine Frau wurde gerade in die Umkleide gerufen und wird jetzt für die Ausschabung vorbereitet.

Die Schmierblutungen waren heute morgen wohl ein bisschen mehr. Der Körper hat es also auch endlich verstanden… 😕

Ich werde jetzt warten bis die OP vorbei ist und ich den Daumen hoch von den Ärzten bekomme. In den Aufwachraum darf ich eh nicht. Also werde ich mich dann mit ein paar Erledigungen ablenken…

Edit: ich habe keine Erledigungen gemacht, da ich doch in den Aufwachraum durfte. Meine Liebste hat alles gut überstanden, war nur nach/von der Narkose sehr emotional. Jetzt haben wir gegessen und Schatzi ruht sich aufm Sofa aus bevor die Muckeline von der KiTa zu Hause ist.

Zwischen ganz kleiner Hoffnung und tiefer Traurigkeit…

So fühle ich mich seit gestern Abend, ich glaube wir beide.

Zuerst war es noch mehr Hoffnung, aber spätestens beim Blick in meinen Mutterpass heute, um mal einen Vergleich zu haben, was die Werte angeht, traten mir dann doch die Tränen in die Augen… das Mäuschen ist soooo klein, Muckeline war deutlich größer. Auch das Video von gestern haben wir schon mit Muckelines Video verglichen… 

Wir setzen uns mit der Wahrscheinlichkeit eines stillen Aborts auseinander… 😔😢 

Dabei für die Muckeline fröhlich zu sein ist schwer, aber es muss ja sein. Sie weiß ja nichts von unseren Sorgen. Wir wollten es ihr nach einem positiven Befund mitteilen, aber so?!

Morgen früh muss die Liebste sowieso nochmal zur Blutabnahme in die Gynpraxis. Da wird sie auf einen erneuten Ultraschall, dann bei meiner Gyn, nicht bei ihrer, weil die morgen Vormittag nicht da ist, bestehen, denn diese Ungewissheit noch bis Montag zu ertragen, geht einfach nicht!

Aufgeregt

Gleich kommt meine Liebste nach Hause und dann wird mit dem Clearblue digital mit Wochenbestimmung getestet, so wie bei mir damals! Das kommt mir ewig her vor und doch weiß ich noch genau, was ich dabei gefühlt habe!

Auf den Billigtests ist weiterhin eine zweite Linie zu sehen, aber sie ist immer noch schwach… 🤓 jetzt wollen wir es genau wissen! 😌 und ich bin echt mega aufgeregt! Schließlich ist die Liebste laut App heute erst bei NMT+1! Bei mir haben die Tests erst bei NMT+3/4 angezeigt, dann aber deutlich…

Ich war schon lange nicht so aufgeregt. Und ich glaube Muckelinchen spürt das, sie will am Liebsten  uns beide immer bei sich haben, wollte gestern ihr Eis bei Mama auf dem Schoß essen, statt bei Oma (wir sind im Normalfall abgeschrieben, wenn Oma da ist 😉)… Und die Katzen werden auch komisch… 
Naja, das Ergebnis werdet ihr nachher bestimmt lesen! 😉

16 Monate Babymädchen…

oh man, wie die Zeit vergeht! Seit 8 Tagen ist unser Babymädchen nun schon 16 Monate alt und ich habe seit Ewigkeiten nicht gebloggt! Ich dachte, da nutze ich die selten gewordene Gelegenheit ihres Vormittagsschläfchens auf meinem Arm für ein Update.
Fangen wir mal mit ihrem Wortschatz an.

Worte, die sie richtig ausspricht und anwendet:

Mama

Mami 

Oma (Omma – sie ist eben Lipperin) (Schwiegermama)

Opa (Oppa) (Schwiegerpapa)

Alle (seit heute)

Heiß (Anwendung bei Temperaturen/ Temperaturunterschieden kalt und heiß)

Buh

Omi/Opi (meine Eltern)

Nein

Ja

Nee

Da (zeigen)

Pi.pi 

Tit.ti (hat Mama ihr beigebracht)

Pups

Ei (das Ei)

ei (machen)

Naja (Name ihrer Kita Freundin)

Meine

Klatschen (seit heute)

Arm (wenn sie hoch will)

Worte, die noch nicht so klappen, aber deutliche Zuordnungen haben:

Ba/Baba – Ball

Ei.el – Eichel

Bäbä – Müll/Mülleimer 

Phoebe (eine unserer Katzen) – Pibi

Wie macht der/die/das …?

Vogel – piep piep (ganz schrill)

Hund – Wauwau

Pferd – hüüü

Kuh – muuh

Maus – piep

Jetzt der Bereich Wissen.

Tiere, die das Babymädchen kennt/zeigt:

Vogel

Hund

Katze

Biene

Maus

Pferd

Kuh 

Esel

Giraffe

Affe

Körperteile:

Nase

Augen

Mund

Wange

Ohren 

Stirn

Wimpern

Hände

Arm

Beine

Füße 

Oberschenkel 

Schoß

Schei.de

Bauch

Sie stellt sich seit etwa 3 Wochen auf dem Wickeltisch nac.kig hin um Pi.pi zu machen. Angezogen stellt sie sich dafür ruhig in eine Ecke/an die Wand. ☺️ Sie nimmt Mütze und Schuhe, wenn sie raus möchte. Sie BESTEHT auf eine Mütze! 😂 Sie gibt mir sicher meine (!) Schuhe, wenn wir uns morgens anziehen um zur Kita zu fahren. Sie trägt mir meine Puschen hinterher. 😍 sie kann an unseren Jacken die Reißverschlüsse aufmachen. Sie antwortet auf Fragen meist gezielt und richtig mit ja und nein. Sie klopft neben sich auf den Boden, das Sofa, das Bett … wenn wir uns neben sie setzen sollen. Sie macht mit Schmatzen deutlich, dass sie Hunger hat und mit „gluck gluck “ Geräuschen, dass sie trinken möchte. Sie klatscht, wenn wir in den Keller gehen, bis ich endlich „im Keller ist es duster“ singe. 😂 Sie erkennt Mama und Mami auf Fotos und benennt uns. 😍 am Freitag guckte sie auf meinem Handy ein gerade gemachtes Bild von sich an und erkannte ihre Kleidung, zeigte auf die entsprechende Kleidung an sich! 👍🏽 sie schläft mittags und auch abends ab und zu bis zu 1,5h in ihrem Bett! ☺️

Sie geht gerne in die Kita und hat schon erste Freunde und eine Lieblingserzieherin. Sie hat dort gelernt auf Stühle zu klettern und Trampolin zu springen.

 Sie kritzelt gerne mit Stiften.
Sie ist mitten in einem Entwicklungsschub, in dem mal wieder oft nur ich (Mami) gut genug bin. Sie bockt schonmal ausgiebig/ausdauernd und testet momentan oft ihre Grenzen.

Alles in allem haben wir ein tolles Kind, was uns oft ein Lächeln ins Gesicht zaubert und uns viel zum Lachen bringt. 😍❤️

Der 1. Geburtstag 

da ist er! Er kam einfach so, ganz schnell und irgendwie überraschend: der 1. Geburtstag unserer Muckeline!

Kein Baby mehr?! Kleinkind?! Elternzeit vorbei?! Freitag der erste Arbeitstag?!

Wo sind die letzten 12 Monate nur hin?! Oder sogar 16, wenn man meine Freistellung mitgerechnet. 

Die Maus kann jetzt fast alleine laufen und ich bin froh, dass ich bei den ersten wackeligen Schritten noch zu Hause war. Beim Gedanken, ab Freitag nicht mehr Tag und Nacht bei ihr zu sein und essenzielle Dinge plötzlich nicht mehr als Erste (und oft Einzige) zu erleben könnte ich gerade sehr sentimentale Mami-Tränen vergießen! 😢 mich morgens für Ihr Nickerchen mit ihr hinlegen und stillen- vorbei! Nachmittags das gleiche. Wenn ich Nachtdienst habe noch nicht mal mehr nachts. Wie das wohl wird? Die erste Nacht für sie ohne mich und umgekehrt?! Jetzt beginnt die „Mama und Muckeline Zeit“. Die alles aus zweiter Hand erfahren Zeit. 

Oh man, das Jahr ging viel zu schnell vorbei!
Ich hör jetzt auf und genieße lieber das warme Kind an meiner Brust, wische mir ein Tränchen oder zwei aus dem Augenwinkel und freue mich auf leckeren Kuchen! 🍰🎉💐