1. Trimesterscreening

Wie ich schon letzte Woche schrieb, bin ich eine sehr unsichere und verhalten euphorische Schwangere. Ich hab mich sehr auf den heutigen Termin gefreut, andererseits war ich aber auch ein bisschen ängstlich aufgeregt. Würde alles okay sein? Nackenfalte? Schädeldecke? Rückgrat? Gehirn? Ich hatte auf unsagbare Erleichterung gehofft aber die muss leider noch etwas vertagt werden. 

Das Herz, bzw. der Herzschlag war nicht ausreichend darstellbar. Man hat nur ein minimales, schlecht zu erkennendes Flackern sehen können und das nicht mal durchgehend. Komisch, das war mir bisher nichtmal in den Sinn gekommen. Dass das Herz nicht schlagen könnte, daran hab ich nicht gedacht. Das Baby war allerdings noch extrem eingerollt, fast wie ein kleiner Igel, die Gliedmaßen dicht am Körper. Die Position ist für die 11. ssw wohl absolut normal, dass keine direkten Kindsbewegungen zu sehen waren auch. Nur der undeutliche Herzschlag hat ihr Sorgen gemacht und so muss ich kommenenden Montag nochmal zur Kontrolle. 

Ich geb zu ich bin sehr verunsichert und habe Angst davor, dass es womöglich nicht überlebt. Aber dann fühlt es sich nicht so an als würde ich es verlieren. Ich weiß auch nicht aber ich hab eigentlich tief in mir ein gutes Gefühl. Trotzdem bereite ich mich gedanklich auf das schlimmste vor, weiß ja nicht was mich am Montag erwartet. Drückt mir die Daumen. 

On a sidenote, ich bin tatsächlich nicht mit Toxoplasmose infiziert gewesen bisher, das heißt ich habe keine Antikörper und das nach 13 Jahren mit Katzen! Sehr überraschend war das und schon irgendwie doof weil ich jetzt doch etwas mehr aufpassen muss. Und das wo unser Birmchen Tilly doch so gerne schmust und mich putzt. Meine Gyn meinte zwar wenn in 13 Jahren keine Infektion vorlag wird es wohl auch nicht zu einer kommen, aber man weiß ja nie. Vorsicht ist in jedem Fall besser als Nachsicht. 


Der Kopf zeigt nach unten und nein, ich bin kein 89jähriges medizinisches Wunder, die Patientin vor mir was nicht ausgeloggt. 😂

10+3

Krass wie schnell die Zeit dann doch vergeht. Ich kann es kaum fassen, dass ich jetzt schon seit 1,5 Monaten weiß, dass sich unser 2. Wunder auf den Weg gemacht hat. Trotzdem bin ich (warum auch immer) immer noch verhalten und nur halb so euphorisch wie ich es gerne wäre. Ich fühle mich aber nach wie vor wirklich unschwanger. Die Symptome die ich habe (Kaffeeabneigung, schnell aus der Puste, Geruchsempfindlichkeit, teilweise Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel) würde ich nicht unbedingt einer Schwangerschaft zuordnen wenn ich es nicht besser wüsste. Auch die anscheinend weit verbreiteten heulattaken und extreme Stimmungsschwankungen haben mich bisher verschont, zumindest weitestgehend. Ich fühle mich einfach sehr normal und „vergesse“ teilweise, dass da ein Mitbewohner ist. Schwer zu beschreiben. Die Sorge, dass etwas passiert und/oder nicht in Ordnung ist, ist recht groß, daher ist es bestimmt Selbstschutz. 

Leider habe ich seit meine Frau schwanger war 10kg zugenommen, die letzten 5 seit ich vor einem Jahr mit dem Rauchen aufgehört habe. Dadurch fühle ich mich besonders im Moment sehr unwohl (habe auch mit der Verdauung zu tun und bin dadurch sehr aufgebläht und voll) und bin traurig dass es wohl aufgrund des Schwabbelbauches länger dauern wird bis sich mein Bauch sichtbar formt. Naja, ich versuche weiterhin nicht zuzunehmen (bisher 0-1 kg, es schwankt) was sehr schwer ist, da mein Baby wohl auf Junkfood steht. Na von wem es das wohl hat. 🙄 

Ich warte immer noch auf die gesunden Gelüste, vllt kommen sie ja noch. 😜 

7+0

Am vergangenen Freitag war ich endlich (endlich endlich!!) beim Gynäkologen der die Schwangerschaft bestätigte (yay!). Frau und ich sind der Meinung, dass wir auch das Herzchen haben schlagen sehen. Die Gynäkologin meinte zwar das wäre mein eigener Puls denn für Babys Herzschlag sei es noch zu früh (6+2?!), aber das Flimmern war so schnell, das kann nicht ich gewesen sein. Zumal ich wirklich ruhig und entspannt war. Nunja, da ich erst am 31.10. wieder einen Termin habe (waaas?? 😳) wird man dann hoffentlich schon deutlich ein kleines Menschlein sehen. 

So geht es mir weiterhin ganz gut. Mens schmerzen sind so gut wie keine mehr vorhanden, dafür begleitet mich seit ein paar Tagen latente Übelkeit, die ist aber recht leicht und unterschwellig. Geruchsempfindlichkeit ist stärker geworden, Appetitlosigkeit ist gelegentlich da, bzw. nichts turnt mich so richtig an und beim Gedanken an manche Dinge ekelt es mich auch. Grundsätzlich freut mich das, spricht ja für steigendes hcg. Ich bin gespannt wie sich das noch entwickelt. 

Für die nächsten Wochen plane ich nicht zuzunehmen da ich ja sowieso übergewichtig bin. Mal schauen wie das so klappt. 😏