1 Woche Eltern sein…

wahnsinn, wo ist die Zeit hin? Ist wirklich schon eine Woche vergangen seit Muckelinchens Geburt? Ich kann es nicht fassen. Manchmal sitzen wir hier, sehen unser kleines Knötelchen an und können es einfach nicht glauben. Die Schwangerschaft, die Geburt, und jetzt dieses kleine Wunder hier bei uns auf dem Sofa. Unglaublich.

Es ist besonders unglaublich, dass tatsächlich schon 7 volle Tage vergangen sind. Und es ist schon so viel passiert, das ist wahrscheinlich auch der Grund, dass die letzte Woche nur so an uns vorbei geflogen ist.

Am Donnerstag wurde meine Frau ja mehr oder weniger im Hau-Ruck-Verfahren entlassen. Das war recht unschön und hat uns, und vorallem auch unsere Hebamme sehr verärgert. Rückblickend war es besonders fahrlässig das Knötelchen zu entlassen obwohl sie noch nicht wieder zugenommen hatte. Die Begründung war schlicht „naja, die 10% Marke hat sie ja nicht erreicht, das passt schon.“ Schade nur, dass ja keiner wissen konnte ob und wieviel sie ggf. noch abnehmen würde. Zumal meine Frau zu dem Zeitpunkt noch keinen Milcheinschuss hatte. Unsere Hebamme erzähle uns dann später, dass das eigentlich auch gesetzlich verboten ist, denn die Regelung lautet, dass Babies erst entlassen werden dürfen sobald eine Zunahme verzeichnet wurde. Naja, sowas weiss man als Laie natürlich nicht. Aber was solls, ist eh gelaufen und von Donnerstag Abend bis Sonntag hat sie auch ganze 50g zugelegt und die Milch fliesst mitlerweile in Strömen. 🙂

Ansonsten geht es uns und Muckelinchen Prima. Ab und an ist sie mal etwas knötterich, aber eher weil sie nicht gern allein liegen mag, es sein denn sie schläft tief und fest. Ansonsten ist sie am liebsten immer irgendwie auf Mami oder Mama. Nachts gestaltet sich das etwas schwierig, aber irgendwie haben wir bisher noch jede Nacht überstanden. 😉 Die Müdigkeit ist zwar allgegenwärtig, aber derzeit überwiegen noch die Glückshormone und machen das absolut aushaltbar. Mal sehen wie lange noch. Sie ist ein sehr friedliches, waches Baby, beobachtet viel und oft alles um sich herum und hört immer ganz aufmerksam zu wenn man ihr etwas erzählt. Wenn man ihr dabei auch noch sanft den Kopf krault ist das ihre liebste Beschäftigung. 🙂 Ihre Verdauung funktioniert auch fabelhaft. Seit etwa Samstag Mittag sind wir das blöde Mekonium auch komplett los und sie pupst mehrmals am Tag eine ordentliche Portion MuMi Stuhl in die Windel. Ich hätte auch nie für möglich gehalten, dass so kleine Menschen so laut pupsen können. Der Wahnsinn, wir haben uns schon oftmals totgelacht darüber wie sie ganz rot anläuft, den Rücken durchdrückt und dann einen wahnsinns Knaller rauslässt. 😀

Einmal haben wir schon versucht ihr eine Mulli umzubinden. Das heisst, sie hatte die Mulli um, und nen Body drüber. Überhose ging mangels Nabelausschnitt leider nicht und so haben wir beschlossen es einfach mal nur mit ner Mulli zu versuchen, no risk no fun. Innerhalb der ersten 5 Minuten in der Mulli ging es los: Ein riesen Gedonner. Das Ergebnis sah dann so aus und wir haben Tränen gelacht!!! 😀

schurz

Gestern war dann schon Muckelines erster Ausflug und zwar ging es zu meinen Eltern zum Kaffetrinken/verspätetem Mittagessen. Der elterliche Hund hat sich wacker geschlagen, genau wie unsere Katzen war etwas überfordert von der ganzen Situation und musste auch ein paar Mal bellen, hat sich aber gleich beruhigen lassen und vorsichtig an ihr geschnuppert. Die Oma und Tante waren wie immer ganz hin und weg von der Kleinen, sie hat sich aber auch wirklich von ihrer allerbesten Seite gezeigt. ❤ Selbst mein Vater, der die ganze Schwangerschaft über ja sehr zurückhalten war, war herzerwärmend fürsorglich und machte einen leicht verliebten Eindruck. Wie könnte er auch nicht? 😉

So, zum Abschluss noch ein paar Impressionen der vergangenen Woche und dann wird weiter gekuschelt. 🙂 ❤

gipsbauch

Das Baby auf dem Wickeltisch unter dem 5 Tage vor Geburt angefertigten Gipsabdruck des Bauches. 🙂

blumen

Ein Mutter-Kind Blumenstrauss im Zeichen des Regenbogens. Zur Geburt für Muckeline und die Mami von meiner Familie und engen Freunden von uns. 🙂 Fanden wir eine zauberhafte Idee.

knistertuch

Und zu guter letzt, das hier hat eine sehr gute Freundin aus Potsdam für uns genäht. Sie ist einfach spitze im Nähen und wird uns hoffentlich in Zukunft noch mit dem ein oder anderen Unikat beglücken. 🙂 Obenauf ein Knistertuck, links ein Wendehalstuch und unter dem Knistertuch liegt noch eine coole „Wickeltasche“, einfach praktisch zum aufbewahren von Dingen die so nicht lose in der großen Wickeltasche umherfliegen müssen. 🙂

Muckeline hat es geschafft!!!

Endlich, endlich, nach 4 vollen Tagen Einleitung und fast 18 Std Wehen und hartem Kampf, hat sie am 21.07.2014 um 17:57 (ja, 7 scheint ihre Zahl zu sein 😉 ) das Licht der Welt erblickt! Mit 3460g und 52cm ist sie absolut traumhaft schön, und dass sie einen echten Dickschädel hat musste sie auch nochmal zeigen denn der schlug mit stolzen 36,5cm Umfang zu Buche. Ich bin einfach nur überglücklich und verliebt! ❤ meine Frau hat schwer gekämpft, aber der Kleinen und ihr geht es gut. Meine Frau hat leider noch etwas Probleme mit dem Kreislauf und ist sehr wackelig auf den Beinen aber davon berichtet sie sicher selbst mehr wenn sie Zuhause ist.
Momentan muss die Kleine noch 3x am Tag kurz überwacht werden, Puls, Blutdruck und Zuckerwerte, aber da ist alles top, der traumhaft eingestellte Diabetes hat scheinbar tatsächlich keine Spuren hinterlassen. 🙂 ❤ drückt uns die Daumen, dass das so bleibt, es meiner Frau schnell besser geht und die beiden hoffentlich am Freitag entlassen werden, ich hasse es nämlich, dass sie so weit Weg sind, Babykuscheln ist viel zu schön um darauf zu verzichten! 😉 nächste Woche habe ich dann auch frei und wir können die erste Zeit zu dritt so richtig genießen! 🙂

20140722-223100-81060055.jpg

Wer braucht schon Fruchtblasen?

Muckeline nicht! 😀
Ich hatte eigentlich vor heute, da Sonntag, etwas länger so bis halb 9 zu schlafen, zu duschen und dann ins Krankenhaus zu fahren. Jetzt, 3:30 Uhr in der früh, rief meine Frau grad an, gegen 2 ist ihr die Fruchtblase geplatzt. Sie kam grad vom CTG, soweit alles in Ordnung, nur mäßige Wehen. Sie wollte mir nur Bescheid sagen und mich bitten statt gegen 11, 11:30 Uhr doch bitte wie gehabt zwischen 8 und 9 dazusein. Na klar! Wer kann denn nach so einer Nachricht überhaupt noch schlafen??? 😀
Ich bin zwar todmüde, aber hellwach.
-Ihr kennt das. 😀
Der „Puffer“ durch das Fruchtwasser, und das war ja laut Hebi nicht wenig, sollte nun fehlen und hoffentlich den Druck des Kopfes auf den Muttermund stark erhöhen. Ich bin gespannt, mal sehen ob und wann sich was regt. Ich werde mal versuchen wenigstens bis 6 noch die Augen zuzumachen. Ich bin sooo gespannt!!! Wir bekommen ein Baby!!!!

Die Sorgen eine Co-Mama…

…scheinen hier größtenteils unbegründet zu sein!

Man hat ja doch als werdende Regenbogenfamilie so hin und wieder sorge, dass man sich 1000x erklären muss, dass einem wenig bis gar kein Verständnis entgegengebracht wird, dass man unangenehme Fragen beantworten muss, dass die Co-Mama nicht als solche gesehen und dadurch mehr oder weniger von sämtlichen Vorgängen ausgeschlossen wird. Zumindest ging es uns, bzw. mir, so.
All das scheint hier aber völlig unbegründet zu sein. Schon beim letzten Mal, als wir zur Geburtsanmeldung hier waren, fiel uns der entspannte Umgang der Ärztin mit uns positiv auf. Heute hat sich dieser Eindruck bisher nur bestätigt. Als wir uns heute früh um 8 an der Pforte meldeten und die Dame dort uns fragte ob wir denn wüssten was wir alles für die Anmeldung der Kleinen bräuchten, fragte sie auch (an meine Frau gerichtet) ob sie verheiratet ist, sie bejahte. Dann fügte die Dame an, gut, sie bräuchte dann Stammbuch, Personalausweise der Eltern, etc. Meine Frau erklärte ihr dann, dass sie mit mir verpartnert sei, woraufhin die nette Dame nur sagte „ach, das ist für mich verheiratet, ich brauch trotzdem beide ausweise, ich streich dann einfach hier Vater durch und trag ihre Frau ein, das hab ich letztes mal auch so gemacht!“ Wir waren baff. Kurz darauf erzählte sie noch ihre Tochter sei auch verpartnert und wünsche sich Kinder, aber sie wüssten noch nicht wie sie das angehen sollten. Wir haben dann kurz verschiedene Möglichkeiten erläutert und gesagt bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. 🙂
Dann kamen erstmal verschiedenste Untersuchungen dran bis endgültig entschieden war, dass meine Frau stationär aufgenommen wird. Als uns die Oberschwester dann auf der Station rumgeführt hat, stellte meine Frau mich als eben das, ihre Frau, vor und die Schwester strahlte mich nur an und sagt „ach, das ist ja toll, meine Schwester ist auch verpartnert, ich find das immer wieder so spannend wenn wir mal ein Frauenpaar hier haben was ein Baby bekommt.“ Doppel baff. 😀
Ich weiß nicht weshalb, aber ich hatte schon Angst davor mich hier ausgegrenzt zu fühlen und „schräg angeguckt“ zu werden, aber das ist zum Glück ganz und gar nicht der Fall und ich bin irre froh über die Wahl des Klinikums, auch wenn der Start ja damals nicht so rosig war.

Ein Last Minute Foto-Blog

So, hier wie angekündigt Fotos von der Bauchmalerei.

Der Gipsbauch trocknet noch! Kleiner Tipp: lasst euch in der Apotheke nicht einreden, dass dünn Öl statt Vaseline reicht!!! „Autsch!“ Und kauft ausreichend Gipsbinden!!! Bei mir ist es jetzt tatsächlich nur ein reiner Bauchabdruck geworden, bei 3 Gipsbinden und meiner riesigen Rumsmurmel! 😉

20140716-194903-71343648.jpg

20140716-194903-71343436.jpg

20140716-194903-71343834.jpg

20140716-194903-71343182.jpg